Christine Prayon

Christine Prayon (* 22. Mai 1974 in Bonn) ist eine deutsche Schauspielerin und Kabarettistin.

12. Internationale Kulturbörse Freiburg 2012 - Christine Prayon

Christine Prayon, Auftritt bei der 12. Internationalen Kulturbörse Freiburg 2012           © pixeldost pressebild

Nach dem Abitur studierte Christine Prayon zunächst ab 1994 Germanistik und Romanistik in Köln, bevor sie von 1996 bis 2000 an der Bayerischen Theaterakademie “August Everding” in München eine Schauspielausbildung absolvierte. Danach war sie an verschiedenen deutschen Bühnen engagiert, so spielte sie bei den Freilichtspielen Schwäbisch Hall und den Schlossfestspielen Neersen, und wirkte in diversen Fernsehproduktionen mit. Von 2002 bis 2004 war Prayon Ensemblemitglied am Theater Baden-Baden, von 2004 bis 2008 gehörte sie dem Ensemble am Renitenztheater Stuttgart an.

Gemeinsam mit Eva Eiselt bildete Prayon von 2005 bis 2008 das Duo “Top Sigrid”. Mit dem Bühnenprogramm “Wir machen alles” ging das Dui im deutschsprachigen Raum auf Tour und gewannen 2006 beim Kabarett-Nachwuchswettbewerb “Stuttgarter Besen” den Goldenen Besen und den Zuschauerpreis. Im selben Jahr wurde “Top Sigrid” auch mit dem Kleinkunstpreis Baden-Württemberg bedacht. 2009 gründete Christine Prayon gemeinsam mit der Schauspielerin Sarah Masuch das Kabarett-Duo Bleckonweit. Außerdem tritt Christine Prayon regelmäßig mit Helge Thun und Udo Zepezauer in der Comedy-Stube im Sudhaus Tübingen als Gastgeber der gleichnamigen Veranstaltungsreihe auf.

Im Januar 2010 feierte Prayons Soloprogramm “Die Diplom-Animatöse” im Theaterhaus Stuttgart Premiere. Neben dem Gewinn des Dortmunder Kabarett-&-Comedy-Pokals belegte sie 2010 im Wettbewerb um das Passauer ScharfrichterBeil den zweiten Platz.

Seit Oktober 2011 spielt sie in der ZDF-heute-show die Rolle der Birte Schneider, im März 2013 trat sie kurz im ZDF bei “Neues aus der Anstalt” auf.

CC BY SA 3.0 (logo)

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel über Christine Prayon (Stand: 9. Januar 2015, 1:47 Uhr, mit eigenen Änderungen/Ergänzungen) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia. Der Text des Artikels steht unter der Lizenz Creative Commons CC-BY-SA 3.0. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.