Feuerwehreinsatz am Gleis 13

Mittwochmittag am Münchner Hauptbahnhof: Die Feuerwehr rückt aus allen Richtungen an, Einsatzwagen fahren über die Bayerstraße in die Bahnhofshalle.


Feuerwehr auf Gleis 13

Es war gestern, am 15.07.2009 um kurz nach 11 Uhr, als am Gleis 13 von einem Wagen der italienischen Eisenbahngesellschaft Trenitalia Rauchschwaden aufstiegen. Die Münchner Feuerwehr, alarmiert um 11:20 Uhr, rückte – mit 16 Fahrzeugen und 50 Einsatzkräften – sofort aus mehreren Richtungen an. Der Brand aber war durch Mitarbeiter der DB vor Eintreffen der Feuerwehr bereits erfolgreich bekämpft und mit Hand-Löschgeräten gelöscht worden. Die Münchner Berufsfeuerwehr kontrollierte die Brandstelle mit einer Wärmebildkamera, um sicher zu stellen, dass keine Gefahr mehr bestand und ermittelte die Brandursache.

Eine Evakuierung der Bahnhofshalle war nicht notwendig: der Umfang des Brands war relativ klein und der Brand schnell gelöscht, Personen nicht verletzt. So lag keine weitere Gefährdung vor, lediglich die Gleise 12/13 blieben (ausser für Reisende die auf Gleis 12 abfuhren) noch eine Weile gesperrt.


Ein eiliger Reisender ignoriert die Absperrung am Gleis 13
Rechts im Bild: Spuren des Brandes

Feuerwehr und DB-Sicherheit blieben noch längere Zeit am Zug, um die Ermittlungen vor Neugierigen zu schützen. Details wurden zunächst nicht mitgeteilt. Inzwischen ist aber klar, dass ein defektes Klimagerät im Waggon zu Rauchentwicklung geführt hat. Was den Defekt ausgelöst hat, teilte die Branddirektion München nicht mit.

Diskussion im Forum moebahn.de unter dem Titel “Es brennt in München”