Lizenzabkommen für einen neuen Wirkstoff gegen Metastasen und Arzneimittel-resistente Krebsformen

Dortmund/Martinsried und Gyeonggi-do, Korea – Das Max-Planck-Institut für Biochemie (MPIB), die Lead Discovery Center GmbH (LDC) und Qurient Co., Ltd haben eine Lizenzvereinbarung unterzeichnet, mit
der Qurient weltweite, exklusive Rechte an einem neuen Kinase-Inhibitor zur Behandlung von metastasierendem Krebs erhält.

Der Wirkstoff gehört zu einer Familie hochselektiver Axl-Kinase-Inhibitoren, die vom LDC und Max-Planck-Wissenschaftlern um Prof. Axel Ullrich am MPIB entwickelt wurden. Gemeinsam haben sie nachgewiesen, dass der neue Axl-Kinase-Inhibitor entscheidende Schritte der Metastasen-Entstehung blockiert und die Zahl der Metastasen in-vivo deutlich senkt. Das Projekt ist ursprünglich aus einer Kollaboration des MPIB mit Vichem Chemie Research Ltd. hervorgegangen.

Im Laufe des kommenden Jahres werden Qurient, das LDC und MPIB eng zusammen arbeiten, um einen nahtlosen Übergang des Projektes in die präklinische und klinische Entwicklung bei Qurient zu gewährleisten. Das Unternehmen will den Wirkstoff mindestens bis zum klinischen “Proof-of-Concept” voranbringen, bevor es sich mit Pharmapartnern für die weitere Entwicklung und Vermarktung zusammenschließt. Dem jetzt geschlossenen Lizenzvertrag zufolge, werden das LDC und MPIB eine Vorauszahlung sowie Meilenstein- und Lizenzzahlungen in Abhängigkeit vom Projektfortschritt erhalten. Die Vereinbarung wäre ohne die Unterstützung von Max-Planck-Innovation, der Technologietransferorganisation der Max-Planck-Gesellschaft, nicht zustande gekommen.

Der neue Axl-Kinase-Inhibitor adressiert einen dringenden medizinischen Bedarf. Laut World Health Organisation (WHO) steigt die Zahl der krebsbedingten Todesfälle pro Jahr kontinuierlich an, voraussichtlich bis auf 13,1 Millionen im Jahr 2030. Experten gehen davon aus, dass bis zu 90% der Todesfälle durch Metastasen verursacht werden. Bislang gibt es keine wirksame Behandlungs-möglichkeit gegen metastasierenden Krebs, und nur sehr wenige neue Ansätze werden aktuell entwickelt.

“Es ist eine außergewöhnliche Gelegenheit für Qurient, einen vielversprechenden Axl Kinase-Inhibitor aus den weltberühmten Instituten LDC und MPIB zu entwickeln”, sagt Kiyean Nam, Forschungs-vorstand von Qurient. “Dieses Projekt ist richtungsweisend in unserer Strategie, Krebs in eine chronische Krankheit zu transformieren, die es den Patienten ermöglicht, ihr Leben weitgehend normal fortzuführen.”

Axel Ullrich, Direktor des MPIB meint: “Wir freuen uns sehr, dass wir ein Abkommen mit einem so kompetenten Partner abgeschlossen haben. Die Kollaboration ist entscheidend, um diesen völlig neuartigen Ansatz zur Bekämpfung von Krebs zügig in die Produktentwicklung zu überführen.
Auch wenn viele, genetisch gut charakterisierte Krebsformen heutzutage wirksam behandelt werden können, ist die Entstehung von Metastasen nach wie vor lebensbedrohlich für Patienten. Ein Medikament, das auf diesem neuen Wirkmechanismus beruht, könnte die Lebensqualität zahlreicher Krebspatienten künftig deutlich verbessern.”

“Unser Axl Kinase-Inhibitor adressiert ein anspruchsvolles Feld, das in der industriellen Arznei-mittelentwicklung weitgehend vernachlässigt wurde”, ergänzt Bert Klebl, Geschäftsführer des LDC. “Mit Qurient haben wir jetzt einen Partner gewonnen, der nicht nur die erforderliche Expertise, sondern auch die Motivation besitzt, ein so herausforderndes Projekt voranzubringen. Dadurch können die Ergebnisse der Grundlagenforschung schließlich den Patienten zugutekommen, die bislang nicht zufriedenstellend behandelt werden können.”