Schorsch und sein bayerischer Blues

Das Bayerische Fernsehen zeigt am 23.03.2009 ein Portrait des Münchner Musikers Schorsch Hampel.


Schorsch Hampel
Foto: BR/Mary Reich

Wer in München lebt, sollte ihn kennen oder schon von ihm gehört haben: Schorsch Hampel oder auch Big Brother George, der mit seiner Bluesband Bagasch seit Jahren Rhythm & Blues auf Bairisch spielt. Texte mit Biss und dem typisch münchnerischen Grant.

Ehemals Geheimtipp der Münchner Blues-Szene, sind “Schorsch & de Bagasch” inzwischen längst über den Münchner Dunstkreis hinaus bekannt und beliebt.

Auf der Webseite www.debagasch.de finden sich einige Informationen über die Band, Tour-Daten, Fotos und Medienberichte.

Seit neuestem gibt es auf der Webseite auch informative Portraits aller 5 Mitglieder der Band. Und hier erfährt man über Schorsch Hampel, dass er Eisenbahnbeamter war und Politik studiert hat. Seinen Lebensunterhalt hat er durch “etwa 3894 Nächte” als Taxifahrer in München finanziert. Und er war jahrelang als Jugendberater im Dr.-Sommer-Team der BRAVO tätig.

Der Weg zur Musik war für Schorsch Hampel alles andere als leicht. In seinem Elternhaus in München-Neuhausen war nicht nur Bayrisch verpönt, sondern auch sonst alles, was Spaß macht, verboten. Und besonders sein großes Interesse an der Musik wurde nicht gefördert, sondern war ständiger Anlass für Streit mit dem herrischen Vater. Ein Vater, der, überkorrekter Bahnbeamter, mit der Stoppuhr kontrollierte, wieviel Zeit seine Kinder für den Schulweg benötigen durften – und Überschreitungen mit Schlägen bestrafte.

Das Bayerische Fernsehen zeigt am Montag, dem 23.03.2009 um 20:15 Uhr in der Reihe “Lebenslinien” einen Film über Schorsch Hampel: “Schorsch und sein bayerischer Blues” von Angelika Stampfer.

Webseite: www.debagasch.de
Weitere Infos: www.br-online.de (Lebenslinien)