Seehofer wagt Prognose: “Es kann sein, dass die AfD nicht in den Deutschen Bundestag einzieht”

Horst Seehofer am 27. März 2017 in München

Horst Seehofer am 27. März 2017 in München

Nach dem einstelligen Ergebnis der AfD bei der Saarland-Wahl wagte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer heute in München die Prognose, dass es nicht sicher sei, dass die AfD in den Deutschen Bundestag einzieht. Manche hielten dies für eine reichlich kühne Prognose, aber, so Horst Seehofer: “Das hängt in erster Linie von uns ab.”

Die Parteien, und zwar besonders die Volksparteien, müssten sich um die Anliegen kümmern, die die Menschen beschäftigen und eine “kluge” Politik machen. Und konkrete Maßnahmen nennen, ohne die Parolen der AfD zu übernehmen. “Das hat die größte präventive Wirkung gegen politischen Radikalismus”, sagte Seehofer.